Die vier Phasen einer Metamorphose & Warum Du SM brauchst

Ja, Du hast recht gelesen: SM! In Anlehnung an das viel-gehypte und beliebte Phänomen um Fifty Shades of Grey ist mir die Idee gekommen, diesen Beitrag zu schreiben.

Du musst das Buch nicht gelesen oder den Film gesehen haben, um Deine Learnings daraus mitzunehmen. Es reicht, wenn Du ungefähr weißt, was Fifty Shades of Grey ist, entweder aus den Medienberichten oder von einer Freundin.

Und nein, in diesem Beitrag geht es nicht um Sex, Intimität oder SM. Naja, um SM geht’s vielleicht doch 😉 Aber dazu später!

Ich gestehe, dass ich selbst nie das Buch gelesen habe, obwohl es mir mehrfach von einer Freundin zur Entlehnung angeboten wurde. Meine Antwort war immer: „Nur weil alle anderen jetzt dieses Buch lesen, muss ich das nicht zwangsläufig auch tun.“ Ich lese Bücher, wenn sie mich ansprechen und wenn ich Lust darauf habe 😉

Aber warum ist es nun doch interessant, dass wir es hier aufnehmen? Nun, lass‘ es uns genauer ansehen…

 

Was können wir – außer SM-Praktiken – daraus für uns mitnehmen? 

Wenn man genau hinsieht, geht es im Grunde wieder darum, wie wir zu unserem wahren ICH kommen können. Wie?

Genau genommen sind es vier Punkte, vier Prinzipien, die ich darin gefunden habe und die Dich daran erinnern, wie Du zu Deinem wahren ICH kommst.

Lass‘ uns diese vier Prinzipien gemeinsam durchgehen:

 

1. Neugierde

Wenn Du gerade feststeckst und unzufrieden bist mit der Allgemeinsituation, dann lautet Dein erster Schritt:

Bleibe offen für Neues und probiere Neues aus!

Es gibt Lebensphasen, wo wir noch nicht ganz genau wissen, was zu uns passt und was nicht.

Aber wir spüren, dass das, was wir jetzt gerade leben, uns nicht zufrieden stellt oder glücklich macht. Eine Lösung ist derzeit auch noch nicht in Sicht. Nur Fragen im Kopf:

  • Wie könnte es anders gehen?
  • Wie könnte ich anders leben?
  • Was könnte ich Neues in meinem Leben implementieren?

Auf alle Fragen gibt’s nur eine Antwort:

Probiere Neues aus! Lerne neue Leute kennen! Und zwar ohne Vorurteile und ohne Scham.

Was das jetzt mit dem Film zu tun hat?

Die zwei Darsteller kommen aus sehr unterschiedlichen Welten mit noch unterschiedlicheren Vorlieben. Und doch lassen sie sich aufeinander ein, lernen sich dadurch auf vollkommen neue Art kennen und finden auch ein Stückchen mehr zu sich selbst.

Denn: Nur mit Neugierde ist es möglich, neue Welten zu erkunden.

 

2. Habe Mut neue Wege zu gehen

Die ersten Schritte erfordern Mut!

Damit Du Dich weiterentwickeln kannst und endlich zu dem Menschen werden kannst, der Du im innersten Kern bereits bist, ist es notwendig, dass Du Deine gemütliche Komfortzone verlässt – zumindest für kurze Zeit.

Das heißt, dass Du die gewohnte Routine, die gewohnten Personen in Deinem Leben und die gewohnten Lieblingsplätze für eine Zeit lang nur zum Wiederaufladen Deiner Batterien verwendest, solltest Du wider Erwarten keine frische Energie durch Deine neue Aktivitäten erhalten.

Wie Du das machst? Ganz einfach!

Melde Dich zu einem Yogakurs an, den Du schon immer machen wolltest, such‘ Dir einen Verein, wo Du Dich sozial einbringen kannst, buche eine geführte Reise mit jungen Leuten, häng Dich bei anderen Gruppenausflügen dran, mach ein Praktikum in einem anderen Land, arbeite einen Monat in Australien auf einer Farm, starte eine Ausbildung, probiere das aus, was Dich schon immer interessiert hat, u.v.m.

(Dieser Artikel könnte Dich zu diesem Thema auch noch interessieren: >> Bucket list: Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deinen Traum!)

Wenn Du neue Leute kennenlernst, wirst Du mit Sicherheit auch neue Einladungen oder gemeinsame Aktivitäten, die Du zuvor noch nicht einmal in Betracht gezogen hast, angeboten bekommen. Nimm diese Einladungen an!

Probiere neue Hobbies, Lebensstile, Gewohnheiten, Ernährungsformen, Urlaubsvarianten, etc. einfach aus. Vollkommen unverbindlich und zwanglos – lass‘ Dich einfach mal darauf ein und finde heraus, was zu Dir passt!

Du wirst sehen, dass Dich diese Erfahrungen bereichern werden und Du schrittweise herausfindest, was Dir wirklich Spaß macht und was einfach nur eine tolle Erfahrung war.

Aber was hat das mit SM zu tun?

In einem Medienbeitrag über den Film Fifty Shades of Grey gab es eine Straßenbefragung zur Frage „Was heißt SM?“

Und weißt Du, was eine Passantin darauf antwortete? – Sei mutig! 

Ich finde, das fasst es ganz gut zusammen:

Sei ein bisserl SM – Sei Mutig! 🙂

 

3. Steh‘ dazu!

Wichtig dabei ist, dass Du selbst Lust entwickelst, diese Erfahrungen zu machen und zu dieser Lebensphase zu stehen.

Lass Dich nicht von Freunden, Eltern, Partner, Bekannten mit folgenden Kommentaren beirren:

  • Sei vernüftig!
  • Wie kannst Du nur….!
  • Du bist so egoistisch!
  • Das kannst Du nicht machen!
  • Wenn Du das tust, bist Du enterbt!
  • Ist Dir das nicht peinlich?
  • Komm! Lass das sein! Das führt doch zu nichts!
  • Du bist so anders!
  • Sei wieder normal, ok?
  • Du bist verrückt!

 

Ich empfehle Dir:

  • Genieß‘ diese Zeit des Abenteuers!
  • Genieß‘ diese Zeit der Erlebnisse!
  • Genieß‘ diese Zeit unterschiedliche Menschen, Länder, Kulturen, Traditionen kennenzulernen!
  • Lass Dich bereichern!

 

Mein Rat in dieser Lebensphase:

Sei vorsichtig mit längerfristigen Bindungen, egal ob das Verträge, Vereine oder Menschen sind.

Es kann sein, dass Du in diesem Lebensabschnitt für andere etwas unberechenbar wirkst. 🙂 Aber keine Sorge! Das wird sich auch wieder einpendeln.

 

4. Triff‘ eine Entscheidung

Wann immer Du Dich fertig „ausgetobt“ hast, alles probiert und gesehen hast, was Dich angezogen hat, wird der Tag kommen, wo Du das Gefühl hast:

Das war zwar jetzt alles toll, aber jetzt wird es Zeit das herauszupicken, was wirklich zu mir passt und was ich in meinem Leben beibehalten möchte.

Entscheidungen stehen an.

Wenn dieser Tag kommt, bist Du bereit für einen Aufbruch in ein authentisches Lebensgefühl, das Du genießt und das Dir (zu)steht.

In dieser Lebensphase wirst Du Bilanz ziehen und Dein Leben neu ordnen und strukturieren.

Du wirst erkennen, was Dich ausmacht, wer Du bist, was zu Dir passt, wie Du Dich abgrenzen kannst, welcher Lebensstil Dir steht und mit welchen Menschen Du Deine Lebenszeit verbringen möchtest.

Und in genau dieser Phase ist es oftmals hilfreich, die Entscheidungen gemeinsam mit jemandem zu beleuchten, die Puzzle-Steine zu einem neuen Ganzen zusammenzusetzen und neue Gewohnheiten festzulegen.

Suche Dir dafür eine/n unvoreingenommene/n Freund/in oder – noch besser – eine externe Person, die Dich nicht auf eine gewisse Art und Weise kennt oder schon ein fixes Bild von Dir hat.

 

Jetzt bist Du gefragt:

  • Hast Du schon einmal so eine Phase der Neu-Entdeckung und Metamorphose gehabt? Wenn ja, was hast Du gemacht? Und was war besonders hilfreich für Dich? Wenn nein, hast Du vielleicht schon lange davon geträumt? Was würdest Du gerne ausprobieren? Schreibe es unten in den Kommentaren und teile Deine Einsichten.
  • Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann like und teile ihn mit Deinen Freunden und Deiner Familie!

 

 

privacy Deine Daten sind lt. DSGVO sicher bei mir!
Hidden Content

 

Share This:

Bucket list: Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deinen Traum!

Kennst Du den Film „Das Beste kommt zum Schluss!“ mit Morgan Freeman und Jack Nicholson?

Er erzählt die Geschichte von zwei älteren Männern, die aus sehr unterschiedlichen Welten kommen. Beide sind an Krebs erkrankt und lernen sich im Krankenhaus kennen, wo sie ein Krankenzimmer teilen. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten, beschließen sie sich zusammenzutun und eine sogenannte „bucket list“ zu erstellen.

 

Was ist eine bucket list?

Auf einer bucket list stehen alle Vorhaben drauf, die Du Zeit Deines Lebens erleben, ausprobieren, erfahren oder sehen wollten.

Also z.B. an einen bestimmten Ort zu reisen, jemanden um Vergebung zu bitten, einmal im Leben ein Vorbild zu treffen, u.v.m.

Diese Liste sollte laufend aktualisiert werden – welche Dinge hast Du bereits erlebt bzw. erledigt, welche neuen Träume kommen hinzu.

In dem Film beschließen die beiden Männer, dass sie mit ihrer verbliebenen Zeit diese bucket list gemeinsam „abarbeiten“ wollen und gehen zusammen auf Reisen.

Die Frage ist:

Warum erst darauf warten, bis es vielleicht zu spät ist?

 

Aber ich habe keine Zeit! Die Zeit rast an mir vorbei…

Psychologen haben festgestellt, dass das Phänomen „Die Zeit rast…“ nur dann vorherrscht, wenn wir nichts Neues erleben.

Man könnte auch dazu sagen: Wenn man in seinem Hamsterrad gefangen ist und kein Platz für Neues ist. Anders gesagt:

Wenn Du Abwechslung in Dein Leben bringst und täglich Neues erlebst, hast Du das Gefühl, dass die Zeit langsamer vergeht und dass Dein Jahr reich und wertvoll war.

Das spricht dafür, dass Du noch heute mit Deiner bucket list beginnen solltest!

 

Aber, aber, aber…

Dieses kleine Wörtchen „Aber“ sollten wir am besten aus unserem Wortschatz streichen. Es hält uns davon ab zu leben.

Meiner Erfahrung nach gibt es immer ein „Aber“. Tatsächlich ist das meistens aber nur ein Vorwand, um die eigene Komfortzone nicht zu verlassen oder reine Bequemlichkeit, um den Aufwand nicht in Kauf zu nehmen.

 

Streiche das Wörtchen „Aber“ aus Deinem Wortschatz und ersetze es durch die Frage:

 

Warum nicht?!

Es gibt für alles mindestens drei Lösungen, die Deinem „Aber“ ein K.O. geben. Die Frage ist nur, ob Du Dein „Aber“ wirklich überwinden und diese Lösungen finden möchtest.

Du solltest Dich fragen, ob Deine bucket list „allerwelts-Träume“ sind und ob sie tatsächlich Deiner Sehnsucht, Deinem Wunsch, Deinem Traum entspricht.

Ein guter Freund hat mal zu mir gesagt:

Alles, was Du Dir vorstellen kannst, kannst Du auch erreichen.
Der Haken dabei ist nur, dass Du den Weg erst einmal gehen und es tatsächlich in die Tat umsetzen musst.

 

Mein Tipp für Dich:

Nimm Dir heute Zeit und beginne Deine bucket list zu schreiben.

Überlege Dir, welche der Punkte Du noch in diesem Jahr erleben und abhaken möchtest. Was willst Du dieses Jahr noch unbedingt erleben? Wovon hast Du seit Ewigkeiten geträumt?

 

Eine kleine Inspiration: Auszug aus meiner bucket list

  • Einmal bei einer Rallye mitfahren
  • Eine Husky-Tour in Norwegen machen
  • Einen ortsunabhängigen Beruf realisieren
  • Mein Traumhaus realisieren
  • Mutter werden
  • Wieder Gesangsunterricht nehmen
  • Tango Argentino lernen
  • Zeitweise für mehrere Monate an anderen Orten leben
  • Klettern ausprobieren
  • Ein Wüstenseminar besuchen
  • Ein Bodypainting-Fotoshooting machen
  • Eine Ballonfahrt in Süd-Afrika machen
  • Eine Wanderung durch den Grand Canyon machen
  • Mit einem Katamaran das Mittelmeer bereisen

Jetzt will ich von Dir hören:

  • Was wolltest Du schon immer einmal machen? Was möchtest Du als Nächstes in diesem Jahr angehen? Wen oder was brauchst Du, um es Wirklichkeit werden zu lassen?
    Schreibe im Kommentarfeld unten, was auf Deiner bucket list steht und was Du unbedingt noch in diesem Jahr realisieren möchtest!
  • War dieser Artikel hilfreich für Dich? Dann teile ihn mit Deinen Freunden und Familie – und inspiriert euch gegenseitig mit eurer bucket list!

 

privacy Deine Daten sind lt. DSGVO sicher bei mir!
Hidden Content

 

Share This: