Was hat Dein Smartphone mit Deinem Erfolg zu tun?!

In meinem Smartphone ist mein ganzes Leben drin‘!

Ich erinnere mich noch an den Film „Filofax“ in den 90-er Jahren (oder noch früher???), wo ein Geschäftsmann seinen Filofax (ach ja, die guten alten Kalenderringbücher inkl. Adressen, Notizen und allem, was man sonst noch so an Zetteln reingesteckt und Informationen eingetragen oder abgelegt hat) am Flughafen verliert.

Da sogar sein Pass darin gewesen war, konnte er sich nicht einmal ausweisen. Auch Telefonnummern oder Kreditkarten waren plötzlich nicht mehr vorhanden.

Dieser Film erinnert mich daran, dass unser Smartphone den guten alten Filofax abgelöst hat.

Wer von uns ist nicht aufgeschmissen, wenn das Smartphone kaputt, gestohlen oder nur verlegt ist?

Das Smartphone ermöglicht uns handlich und zeiteffizient sowie flexibel zu arbeiten und ist inzwischen ein wesentlicher Erfolgsfaktor für digitale Unternehmer geworden.

Daher möchte ich mich Gordon Schönwälder für seine Idee der Blogparade „Zeig uns Deine erste Seite Deines Smartphones. Zeig uns wer Du bist!“ und die Anregung diesen Beitrag zu schreiben, bedanken.

Daher zeige ich Dir heute, wie meine Startseite meines HTCs aussieht und welche Apps ich verwende und warum!

 

Erfolg & Smartphone – was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? 

Heutzutage ist Arbeitseffizienz ein wesentlicher Faktor, um sich etwas aufzubauen und erfolgreich zu sein.

Gerade in der digitalen Welt ist eine Datenstruktur unerlässlich, um rasch und zeiteffizient diese ablegen und wiederfinden zu können.

Auch benötigen wir für viele kleine Arbeitsschritte nicht immer unseren Laptop!

Stell Dir vor, dass Du drei Tage privat unterwegs bist, aber Dein Office im Blick haben möchtest oder Deine Marketingaktivitäten kurz bearbeiten möchtest.

Mit Deinem Smartphone kannst Du ein 2-minütiges Video machen und auf facebook sofort hochladen.

Somit bist Du sichtbar & präsent, obwohl Du Dir gerade privat ein paar Tage Auszeit genommen hast.

Auch kannst Du aktuell berichten wo Du gerade bist und was sich tut, z.B. ein Seminar oder ein Kongress, wo Du erste wertvolle Informationen Deiner Community mitteilen kannst.

 

Denk‘ nur an Fashion-Blogger, die gerade bei der New Yorker Fashionshow sitzen. Sie fotografieren mit ihrem Handy die aktuellen Modelle und posten diese aktuell auf ihrem Blog für ihre Followers.

Da kommt ein Onlinemedium oder ein klassisches Printmedium gar nicht nach. Daher sind Blogger inzwischen viel interessanter für Produktfirmen geworden, als klassische Journalisten.

Auch Du kannst die neue Technologie für Deinen Vorteil nutzen!

 

Welcome to my smartphone!

 

Widget 1 mit Uhrzeit, Datum & Wetter

Handy1

 

Da ich selbst keine Uhr trage, dient mein Handy nicht nur als Wecker in der Früh, sondern auch als Uhr während des Tages, wenn gerade keine andere Uhr zur Verfügung steht.

Ganz wichtig ist mir dabei das Datum auf der Uhr!

Ich versuche sehr stark im Hier & Jetzt und Heute zu leben – auch, wenn ich gerne plane 😉

Da passiert es mir öfters, dass ich gar nicht weiß, welcher Wochentag gerade ist oder welches Datum wir haben.

 

 

 

Zeile 2: Schnellaktionen

Gleich unter der Uhrzeit und dem Datum findest Du zum Ein/Ausschalten:

  • Laut/Leise: das ist praktisch – wenn ich einen Termin habe oder ungestört, z.B. an einem Beitrag arbeiten möchte, kann ich rasch & einfach die Töne & das Klingeln ausschalten.
  • Hotspot: Für digitale Unternehmer ein Muss! Wenn es gerade kein WiFi gibt, sorgt frau mit nur einem Klick selbst dafür.
  • GPS: Ja, ich bin großteils Autofahrerin, weil ich am Rande der Stadt lebe, arbeite, private Besorgungen zw. Büro und Wohnung erledige und meine Freizeit verbringe.
    Für die Nicht-Trampelpfade brauche ich deswegen immer wieder das GPS für das Navi am Smartphone. Grundsätzlich ist es aber bei mir ausgeschalten – man muss ja nicht immer sichtbar sein 😉
  • Bluetooth: Meine Verbindung zum Auto, um hier telefonieren zu können. Früher bin ich immer kurz ran gegangen und habe hastig gesagt: Ich bin im Auto ohne Freisprechanlage – ich rufe zurück!
    – Diese Zeiten sind jetzt vorbei!

 

Widget 2: Der mindset-Coach

In der Mitte meiner Startseite befindet sich ein Widget, um mich selbst mit einem positiven mindset aufzuladen. Alle paar Sekunden wechselt die Aussage.

Die meisten sind bereits vorgeschrieben. Allerdings kannst Du sie selbst ändern und Deine persönlichen mind-Sätze hinzufügen.

Und da ich mehrmals pro Tag auf die Uhr sehe 😉 habe ich auch mehrmals pro Tag einen neuen, positiven Glaubenssatz vor Augen.

So programmiere ich meine Gedanken um.

So einen Quote-Manager am Handy kann ich Dir nur empfehlen, wenn Du Deine Erfolgsgedanken in den Fokus nehmen möchtest!

 

Zeile 2: Gruppierungen & Sync

Unter meinem Quote-Manager findest Du zwei Gruppierungen (Unterwegs & Favoriten) & eine Sync-Taste.

 

Gruppierung 1: Unterwegs

Wenn ich unterwegs bin und ins Auto steige oder mit der U-Bahn fahre, dann brauche ich rasch die wichtigsten Apps zur Hand, die mich von A nach B leiten:

  • APP Car: das stellt das Handy in eine Car-Funktion mit größeren Tasten um – seit ich eine Freisprechanlage habe, benutze ich diese App aber eigentlich nicht mehr.
  • Google maps: selbsterklärend, oder? 😉
  • ÖAMTC: Spritpreise, Verkehrsübersicht inkl. Baustellen, etc.
  • Here I AM: Hier bin ich! Diese APP hat mir mein Mann installiert. Wenn ich mal nicht weiß wo ich bin, kann ich meinem Mann die exakten Koordinaten via SMS senden und er kann mich finden. Was z.B. für Großveranstaltungen oder bei Ausflügen sehr hilfreich ist.
  • Taschenlampe: Wer hat die nicht? 🙂 Nicht nur für Konzerte gut, sondern auch, wenn es dunkel ist.
  • Kompass: Installiert habe ich diesen ursprünglich, um Feng Shui-mäßig festzustellen in welche Himmelsrichtung mein Schreibtisch und mein Bett stehen. Passt aber zum Thema unterwegs 😉
  • Vienna Metro: Auch bei der U-Bahn heißt es – verlasse ich die Trampelpfade, brauche ich einen Plan!

 

Gruppierung 2: Favoriten

  • Uhr: Mein Wecker & meine Sanduhr beim Haare färben, wenn der Termin zum Friseur mal wieder eng wird
  • Alben: Fotos !!! :):) Immer zur Hand! Gott sei Dank gibt’s diese inzwischen automatisch auf unserem Server als Back- up. Einmal verloren, sind oftmals viele interessante Infos weg, da ich nicht nur klassische Fotos (Selfies eher gar nicht) mache, sondern auch schnell mal ein Flipchart, eine Visitenkarte oder das Etikett einer guten Flasche Wein fotografiere.
  • Internet: Der Zugang zur Welt! :):)
  • Advanced Tasks Killer: Eine App, damit das Handy schneller läuft, weil nicht so viele Anwendungen offen sind!
  • APP Cache-Cleander: Ebenfalls, damit das Handy nicht langsam wird.
  • Wifi-Manager: Der erste Versuch, bevor ich den eigenen Hotspot verwende, da immer mehr Hotels, Cafes, etc. free Wifi anbieten und das die Basis für ein Onlineunternehmen ist.
  • Musik: Von Entspannungsmusik, über Rock bis hin zu Chart-Hits – je nach Lust & Laune für zwischendurch!
  • Feiertagskalender: Da ich selbst noch keine Kinder habe und die online-Kalender oftmals die Feiertage nicht automatisch eingetragen haben, komm‘ ich meist viel zu spät drauf, dass Fenstertage oder Ferien vor der Türe stehen. Für die Planung von Kursen, Aktionen und ähnliches sind solche Termine aber wesentlich.
  • Play Store: Noch mehr Apps! Das gilt eigentlich für meinen Mann. Mein Mann liebt Apps und ist auch gleichzeitig mein IT-Mastermind – mein Handy ist da leider nicht immer ganz sicher vor ihm. 😉 Meistens muss ich aufpassen, dass nicht schon wieder eine neue APP auf meinem Handy landet, die ich ohnehin nicht nutze, weil ich doch immer noch ganz gerne scribble und Papier mit Stift benötige. Komplett Papierlos hab ich’s noch nicht geschafft zu arbeiten, obwohl mein Mann alle Anstrengungen dahin unternimmt.

 

Sync:

Da mein Laptop, mein Tab und mein Handy alle miteinander verknüpft sind (Kalender, Notizen, etc.) habe ich eine einzige Taste, die mir den Datenabgleich aller Funktionen vereinfacht. Es gibt nichts schlimmeres, wenn Du auf mehreren Geräten arbeitest und nie den aktuellen Stand hast. Es kommt zu doppelten Datensätzen oder Informationen, die verschwinden.

 

Zeile 3: Telefon, Kontakte, SMS, Kamera

Ich denke, dass diese Zeile selbsterklärend ist, um rasch den klassischen Kontakt aufnehmen zu können. Und die Kamera… wird einfach oft auch im Arbeitsalltag, sowie in der Freizeit verwendet, wie oben bereits beschrieben.

Handy2Meine Arbeitsseite mit Effizienztools beginnt erst nach einem kurzen Wisch nach rechts!

Hier findest Du eine Gruppierung rund um die Kommunikation, Evernote, Trello, eine Aufgabenliste, ein Aufgaben-Widget, Post it Notes (I love them! Früher waren es Post its am Schreibtisch – naja, ich geb’s zu, die gibt’s manchmal auch heute noch 😉 – jetzt habe ich diese online – und meinen Kalender.

  • Evernote: Das nutze ich privat für Checklisten, zur Info-Sammlung wie zB Links & für meine Klienten zur Datenablage sowie wöchtenlichen Agenda.
  • Trello: Mein neues Projektmanagementtool. Da ich auch eine Firma mit meinem Mann habe, habe ich nach einem Tool gesucht, wo ich meine einzelnen Agenden unterschiedlicher Projekte übersichtlich gesammelt habe und einzelne Ordner auch mit Projektpartnern teilen kann.
  • Aufgabenliste: Das probiere ich gerade aus – vor allem auch ob es das Widget, die Aufgabenliste oder DS note wird. DS note hat den Vorteil, dass die Notizen am Server ein Backup haben.
  • Business Calendar Pro: Hier habe ich einen Privaten, einen Biz, einen Gemeinschaftskalender, sowie weitere Projektkalender vereint, die ich einzeln ein- & ausschalten kann. Privat & Biz habe ich deswegen getrennt, da ich so verschiedene Farben im Kalender habe und andererseits freigeschaltene „fremde Personen“ nur auf meinen Biz-Kalender mit vordefinierten Arbeitszeiten Zugriff haben.

 

Gruppierung Kommunikation:

  • facebook: Schon beim Morgen-Kaffee nutze ich facebook 20-30 Minuten, um einen Überblick zu erhalten und herauszufiltern, was ich für teilenswert erachte.
  • Whats App: Nicht mehr wegzudenken! Das erleichtert vor allem die Kommunikation in Gruppen im Vergleich zu SMS. Außerdem ist frau auch im Ausland mit free Wifi kostenlos mit der restlichen Urlaubstruppe, aber auch mit zu Hause verbunden. Das spart einfach SMS- & Telefonkosten!
  • Line: So was wie Whats App. Das habe ich primär für eine thailändische Freundin installiert, da dort Line offenbar bekannter ist als Whats App.
  • Twitter, Instagram, Pinterest: Ich bin angemeldet, brauche aber noch etwas Zeit, um mich fokussiert damit zu beschäftigen, wie ich diese Medien für mich einsetzen möchte.
  • Xing, LinkedIN: Zugang zu den Biz-Profilen. Nutze ich kaum, da facebook mein Fokus ist.
  • Pocket: mein offline-Lesezeichen für interessante Seiten, Artikel, Videos.
  • Skype: Nicht wegzudenken als online-Unternehmerin 😉 Erstgespräche und Beratungen müssen nicht immer vor dem Laptop sein.
  • iWowWe, FuzeBox: Das sind APPS von Webinaranbietern.
  • Dropbox: Nutze ich kaum mehr, da wir nichts mehr in die öffentliche Cloud stellen wollen, außer es geht um einen kurzen Austausch. Wir haben inzwischen unseren eigenen Server.
  • Sprachrekorder: Den habe ich mir damals installiert, als mein Mann mir nicht geglaubt hat, dass er schnarcht und ich klarerweise nicht schlafen konnte. Da habe ich das Beweisstück einfach aufgenommen 🙂
  • YouTube: ein Musikvideo hier, ein interessanter Vortrag da. YouTube nutze ich privat & beruflich, um mich zu bilden, zu unterhalten, aber auch für Recherchen.

 

 

Jetzt will ich von Dir hören:

  • Was hast Du auf Deinem Smartphone installiert und welche Anwendungen/Apps nutzt Du am meisten? Bist Du zufrieden mit Deinem jetzigen Smartphone-Umgang oder spürst Du, dass Dir etwas fehlt, um noch effizienter und erfolgreicher damit umzugehen? Teile Deine Erfahrungen mit uns in den Kommentaren!
  • Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann like und teile ihn mit Freunden und Familie!

 

privacy Deine Daten sind lt. DSGVO sicher bei mir!
Hidden Content

Share This:

Erfolgsimpuls: Organisiere Dich! Ordnung ist das halbe Arbeitsleben

Die heutige online Arbeitswelt ist Segen und Fluch zugleich.

Emails, Informationen und Social Media können zu einer Flut werden und überfordern.

Andererseits ermöglichen Laptop, Handy, Tablet und Online-Programme/Apps ein flexibles, zeitunabhängiges, sowie ortsunabhängiges Arbeiten. Das (nahezu) papierlose Büro rückt immer näher.

Es bleibt uns also nichts anderes übrig, als unsere Arbeitsweise umzustellen, die notwendigen Geräte (Laptop, Hand, Tablet) aufeinander abzustimmen bzw. zu synchronisieren und neue Tools zur Anwendung zu bringen.

 

Erfolgreiche Unternehmer haben alles im Griff

Damit meine ich, dass sie nicht nur über alles Bescheid wissen und so zusagen die Kontrolle über alle Bereiche haben, sondern vielmehr, dass sie perfekt organisiert sind.

Selbstorganisation erleichtert Dir das Leben ungemein.

Du bist effizienter und kannst mehr Dinge leichter erledigen.

Erledige die Dinge sofort!

Vor allem kurze Antworten auf eine Nachricht, etwas posten, jemanden eine Nachricht hinterlassen, einen Text überfliegen/lesen und entscheiden, was Du damit machen möchtest, etc.

Dinge, die Du schnell und zügig abhaken kannst, solltest Du sofort erledigen.

Das hat nicht nur den Vorteil, dass Du Dich tatsächlich sofort darum gekümmert hast, sondern auch, dass Du nicht mehr daran denken musst oder fürchten musst, sie sogar zu vergessen.

Denn solange wir ein „offenes To-Do“ haben, kann unser Gehirn es nicht einfach zur Seite legen – bewusst oder unbewusst, wird es immer wieder zu diesem Task zurückkehren und Dich versuchen, daran zu erinnern.

Im Endeffekt kostet Dich das also deutlich mehr Energie, als wenn Du es einfach gleich erledigt hättest.

Das Motto lautet also:

 

Die Online-Arbeitsweise

Die neue Arbeitsweise mit technischen Tools und Online-Unterstützung bedeutet die alte Post-it Tradition hinter sich zu lassen, aber auch Berge von Papier nicht mehr ablegen zu müssen, die den Schreibtisch irgendwann unsichtbar machen.

Struktur und Organsisation bekommt eine ganz neue Bedeutung, wenn Dein Büro nicht ortsgebunden ist.

Das heißt nicht, dass sich unbedingt gleich Dein Wohnort regelmäßig ändern muss.

Vielmehr bedeutet es, dass Du beispielsweise auch ein Erstgespräch mit einem potentiellen Kunden auch von unterwegs führen oder Deine Social Media Aktivitäten zwischen zwei Terminen oder im Wartezimmer betreuen kannst.

Damit ändert sich nicht nur Deine Arbeitsweise, sondern auch Deine Lebesweise: 9 to 5 stirbt aus.

Es gibt einzelne größere Arbeitsblöcke, um Beratungen durchzuführen oder Produkte zu entwickeln oder eine neue Blogtechnik einzuarbeiten. Aber Deine Selbstvermarktung und die Betreuung dieser ist schon lange nicht mehr an Deinen Arbeitsplatz gebunden.

Du kannst sogar online präsent sein und selbst einen Tag frei haben.

Diese neue Arbeitsweise gibt Dir unglaublich viel Freiheit und Flexibilität. Gleichzeitig kann sie Dich mit all den Möglichkeiten und allzeitigen Einflüssen vollkommen überfordern und überwältigen.

Du siehst worauf ich hinauswill?

Um Dein Leben und Deine Arbeit umzustellen, ist es unerlässlich, dass Du nicht nur Deine Arbeit strukturierst, sondern auch Deine Tools und Geräte optimierst.

 

Mein Tipp für Dich:

Fange an, Deine Office-Aktivitäten zu strukturieren und online mit neuen Tools umzustellen. Recherchiere nach Tools, die Du für Deine Arbeit benötigst.

Synchronisiere all Deine Geräte und stimme diese aufeinander ab.

Lerne mit den neuen Tools umzugehen und Du wirst effizienter arbeiten können.

Das kann am Anfang etwas überfordernd scheinen, aber im Prinzip reichen einige ganz grundlegende Schritte, mit denen Du schon bestens aufgestellt bist:

  • Achte darauf, dass all Deine Geräte synchronisiert sind, damit Du jederzeit und überall arbeitsfähig bist.
    Für mich persönlich hat sich ein Tablet sehr bewährt, da es klein und handlich ist und gleichzeitig groß genug ist, um kleinere Arbeiten durchzuführen, vor allem, wenn ich tagsüber unterwegs bin.
  • Führe einen online-Kalender (das muss nicht zwangsläufig Google sein)
  • Nutze zB Trello um Deine Agenden und Projekte zu verwalten.
  • Installiere alle Social Media Apps auf Deinen kleineren Geräten (facebook, twitter, instagram, YouTube).
  • Installiere auch Apps zB von Deinem Email-Marketing Programm.
  • Setze Dir Lesezeichen auf Deinen kleinen Geräten für alle Programme und Seiten, die Du nutzt zB Podcaster.de, Canva (Grafik), Pixabay (kostenlose Bilder), Digistore24, etc.
  • Strukturiere Deine Online-Ablage und sorge dafür, dass Du von allen Geräten darauf zurück greifen kannst.
  • Installiere Skype auf all Deinen Geräten.
  • Installiere Pocket auf Deinen Geräten.
  • Nutze Evernote für Deine Linksammlungen, Checklisten, Gedankensammlung, Klientenarbeit

 

 

Jetzt will ich von Dir hören:

Wie organisierst Du Dich im Moment? Was hat sich für Dich als besonders hilfreich erwiesen und wo suchst Du noch nach einer geeigneten Lösung? Bist Du schon auf ein vollkommen digitales Office umgestiegen oder wie geht es Dir bei diesem Gedanken?

Lass es mich in den Kommentaren unten wissen!

Und wie immer gilt: Wenn Dir meine Tipps weitergeholfen haben, like und teile diesen Artikel mit Deinen Freunden und Familie!

 

 

privacy Deine Daten sind lt. DSGVO sicher bei mir!
Hidden Content

Share This: