Glaub an Dich! Ein Erfolgsimpuls für ein kraftvolles mindset

Glaubst Du daran, dass Du einen guten Job machst?

Glaubst Du daran, dass Du genug Leistung erbringst, wenn Du gebucht und bezahlt wirst?

Glaubst Du daran, dass Du Dein Unternehmen vorwärts bringst?

Glaubst Du daran, dass Du allen Herausforderungen gewachsen bist und diese meistern wirst?

Glaubst Du daran, dass Du für Deine Kunden tatsächlich eine Hilfe bist?

Glaubst Du daran, dass Du von vielen oder vielleicht sogar mehr Kunden gebucht wirst, als Deine Kollegen in Deiner Branche?

Wenn Du mind. eine dieser Fragen mit Nein beantwortet hast, solltest Du diesem Glaubenssatz unbedingt auf den Grund gehen!

Gleich zu Beginn lass mich Dir sagen:

  • Du bist gut so wie Du bist!
  • Du bist einzigartig auf dieser Welt!
  • Nur Du kannst diese Welt mit Deinem authentischen Lebens- & Arbeitsstil bereichern!
  • Du bist wichtig und ein wichtiger Teil für das große Ganze!

Am besten liest Du Dir diese Sätze täglich laut vor. Solange, bis Du sie glauben kannst. ☺

Wie ich schon ein paar Mal erwähnt habe, formen unsere Gedanken unsere Handlungen und somit auch unsere Ergebnisse.

Es ist absolut essentiell, was und wie Du über Dich selbst und Deinen Erfolg denkst.

Daher ist es hilfreich, Deinen hinderlichen Glaubenssätzen auf die Spur zu kommen, damit Du selbstsicher an Dich und Dein Business glauben kannst und es dadurch erfolgreich wird.

 

Eine kraftvolle Übung für Dich

Teil 1:

Nimm ein Blatt Papier und einen Kugelschreiber zur Hand oder nutze Dein Visionbook.

Teile das Blatt in zwei Spalten und schreibe alle Gedanken in der linken Spalte auf, die Dich davon abhalten, Dein wahres ICH zu leben, erfolgreich zu sein, die Komfortzone zu verlassen oder in die Umsetzung zu kommen.

Deine hinderlichen Glaubenssätze gilt es jetzt aufzuspüren und ins Bewusstsein zu holen!

Das könnte zB sein:

  • Ich weiß zu wenig.
  • Mir fehlen die Ressourcen.
  • Ich bin ja nicht wichtig.
  • Womit hätte ich das verdient?
  • Ich kann nicht.
  • Ich bin es nicht Wert.
  • Etc.

Halte Dich nicht zurück und erlaube Dir, alles aufzuschreiben, was Dir auffällt und was Dich möglicherweise von Deinem Erfolg fernhalten könnte.

Jetzt ist nicht die Zeit, lieb zu sich zu sein!

Jetzt ist es Zeit, ehrlich zu sich zu sein.

 

Teil 2:

Im zweiten Schritt werden wir Deine Glaubenssätze umdrehen, das nennt man auch Reframing, also in einen neuen Rahmen setzen.

Wie der Name schon sagt sind das Sätze, die Du derzeit glaubst.

Also wollen wir, dass Du anfängst etwas Neues zu glauben, damit Du Deinen Erfolg erzielst.

Das kannst Du folgendermaßen machen:

In der zweiten Spalte wandelst Du Deine Glaubenssätze positiv um. Hier ein Beispiel:

  • Ich weiß zu wenig. -> Ich weiß viel./Ich verfüge über das notwendige Wissen.
  • Mir fehlen ausreichend Ressourcen. -> Ich habe ausreichend Ressourcen.
  • Ich bin ja nicht wichtig. -> Ich bin wichtig.
  • Womit hätte ich das verdient? -> Ich habe das (Erfolg) verdient.
  • Ich kann nicht. -> Ich kann das.
  • Ich bin es nicht Wert. -> Ich bin es Wert.
  • Etc.

Damit sich neue Gedankenbahnen in Deinem Gehirn manifestieren können, ist es wichtig, dass Du Dir 30 Tage lang täglich die neuen, positiven Sätze laut vorliest.

Zu Beginn wird es Dir schwer fallen, diese neuen Glaubenssätze für wahr zu halten.

Lass Dich davon nicht entmutigen! Stell Dir einfach vor, dass Du die letzten Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte, mit Deinen bisherigen Gedanken richtige Autobahnen in Deinem Gehirn erzeugt hast, die automatisch abgerufen werden.

Jetzt gilt es auf einer Feldwiese einen neuen Pfad und in weiterer Folge einen neuen breiten Weg anzulegen.

Du wirst verstehen, dass das nicht von Heute auf Morgen geht und nicht nur Zeit, sondern auch ständige Wiederholung bedarf.

Es kann sein, dass innere Widerstände aufkommen und Dich von der neuen Glaubensrichtung abbringen wollen.

Bleib stark und fokussiert!

Wenn Du wirklich etwas verändern möchtest, also Erfolg haben möchtest, musst Du Dich verändern! Und das beginnt wie bereits erwähnt im Kopf! ☺

Hier wird sich weisen wie ernst es Dir mit Deinem gewollten Erfolg wirklich ist.

 

Jetzt will ich von Dir hören:

Welchen negativen Glaubenssätze hast Du viel zu lange Glauben geschenkt? Bist Du bereit sie zu reframen? Wenn ja, welche neuen Formulierungen hast Du gefunden? Und wenn nein, was hält Dich noch davon ab?

Ich freue mich von Dir in den Kommentaren zu lesen!

Und wie immer gilt: Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann like und teile ihn mit Deinen Freunden und Familie!

 

 

privacy Deine Daten sind lt. DSGVO sicher bei mir!
Hidden Content

 

Share This:

42 Fehler, die mich nicht zum Erfolg geführt haben!

Um ehrlich zu sein, wenn Du gleich liest, was ich alles falsch gemacht habe, ist es ein Wunder, dass ich immer noch am Ball und Unternehmerin geblieben bin.

Heutzutage ist es ja fast schon „in“, sich selbstständig zu machen und ein eigenes Unternehmen aufzubauen.

Dass damit aber eine Reihe an Trial & Error und herausfordernden Momenten einhergeht, geht bei all der Begeisterung manchmal etwas unter.

Dabei wäre es gut von den Fehlern anderer zu lernen, damit Du nicht dieselben Fehler machen musst! So kannst Du Dir einiges ersparen.

Deswegen habe ich Dir hier eine authentische Auflistung meiner größten Erfolgsfehler und Erkenntnisse zusammengestellt – auf dass sie nicht nur für mich, sondern auch Dich davor bewahren, in die gleiche Falle zu tappen! 😉

 

42 Fehler, die ich in meiner 11-jährigen Unternehmerkarriere gemacht habe und die mich nicht zum Erfolg geführt haben

 

1. Vorbereitung

#01: Der Versuch, perfekt vorbereitet zu sein, um so den Kontakt nach außen zu vermeiden.

#02: Zuviel geplant, zu wenig umgesetzt oder erst gar nicht in die Umsetzung gekommen, weil ich die Planung überarbeitet habe.

#03: Zu früh selbstständig gemacht, da ich die Vorbereitungsphase unterschätzt habe.

#04: Blau-äugig in die Selbstständigkeit gehen.

#05: Den Launch nicht sehr gut vorbereitet.

 

2. Glaubenssätze

#06: Wenn ich gut bin, werden die Kunden mich schon finden.

#07: Je mehr ich arbeite, umso erfolgreicher muss ich werden.

#08: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Das wird schon irgendwie werden.

#09: Wenn das nicht funktioniert, dann mach ich halt was anderes.

#10: Ich muss alles selber machen.

#11: Man kann Kunden & Umsatz magisch ins Leben ziehen, auch wenn frau keine gezielten Aktivitäten setzt.

 

3. Umsetzung

#12: Nach kreativen Lustphasen arbeiten.

#13: Keine Kaufangebote machen.

#14: Kein Mahnwesen haben oder keine Vorauszahlung verlangen.

#15: Leistung ohne Geld oder zu wenig Geld anbieten und durchführen.

#16: Kein Selbst-Marketing betreiben.

#17: Keine oder zu wenig verkaufsfördernde Aktivitäten setzen.

#18: Aufschieben der wichtigen Dinge.

#19: Zuviel auf facebook sein & Email 1000x checken.

#20: Gar nicht sichtbar sein und die Botschaft hinaustragen.

#21: Keine Effizienztools verwendet.

#22: Keinen Maßnahmenplan gehabt.

#23: Keine Positionierung haben.

#24: Auf Empfehlungspartner vertrauen, dass diese Kunden und somit Umsatz bringen.

#25: Das Angebot nicht aus Kundensicht formulieren.

#26: Über Jahre von zu Hause aus am Esstisch gearbeitet.

#27: 1000 schlaue Bücher gelesen, sie aber nicht umsetzen.

 

Persönliches

#28: Bei Problemen den Kopf in den Sand stecken.

#29: Nicht um Hilfe gebeten.

#30: Zu wenig auf den eigenen Ausgleich achten & die viele Arbeit vorschieben.

#31: Dem Erfolg nachjagen, ohne das Hier & Jetzt zu genießen.

#32: Orientierung an männlichen Erfolgsprinzipien & die eigenen weiblichen Eigenschaften sowie Bedürfnis unterdrücken.

#33: Nur auf externe Berater hören & das eigene Bauchgefühl ausschalten.

#34: Misserfolge zu persönlich genommen und viel zu lange im Selbstmitleid gesult.

#35: Die eigenen Schwächen verstecken & nach Außen hin die Starke spielen.

#36: Die Komfortzone nicht verlassen.

#37: Kontakt zu Menschen gehalten, die nicht an mich geglaubt haben oder mich mit ihren Bemerkungen verletzt haben.

#38: Die Verantwortung für mein Leben abgeben.

#39: Der Versuch, so zu sein wie andere, wenn frau Erfolg darstellen möchte.

#40: Sich vorrangig mit erfolgreichen Männern umgeben, anstatt mit gleichgesinnten erfolgreichen Frauen.

#41: Den eigenen Ängsten nicht stellen, sondern ins Burnout rutschen.

#42: Dem spirituellen Geschäftsansatz zu viel Gewicht geben.

 

Natürlich gab es noch viele weitere kleinere Fehler, aber diese waren die größten, und diejenigen, die mich am meisten gekostet haben!

Versteh‘ mich nicht falsch: Es ist gut und wichtig, Fehler zu machen!

Aber: wir müssen nicht alle dieselben Fehler wiederholen!

 

Jetzt bist Du gefragt: 

  • Kommt Dir einer dieser Fehler bekannt vor? Oder hast Du ganz andere Erfahrungen gemacht und kannst diese Liste noch ergänzen? Dann teile deine Einsichten mit uns und erzähle in den Kommentaren, was Du auf Deinem Weg gelernt hast!
  • Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann like und teile ihn mit Freunden und Familie!

 

privacy Deine Daten sind lt. DSGVO sicher bei mir!
Hidden Content

 

 

Share This:

Deine Gedanken verraten Dich! Ein Erfolgsimpuls zum Mindset

Gibt es eine Situation, in der Du gerade feststeckst?

Oder ist alles im Fluss, Du fühlst Dich in Deiner Kraft und manchmal hast Du das Gefühl, dass Deine Arbeit wirklich Früchte trägt, weil alles so leicht geht? Sogar das Geldverdienen und Gewinnen von neue Klienten geht Dir leicht von der Hand?

Nein?

Dann wird es Zeit, dass wir Deinen Gedanken auf den Grund gehen, ihrer bewusst werden und die Verantwortung für sie übernehmen.

Wenn Du diesen Beitrag liest und auf meiner Seite bist, vermute ich, dass Du erfolgreich sein und Deinen Lebensstil genießen willst.

Die Frage ist nur: Was hindert Dich daran?

Ich bin mir sicher, dass Du immer Dein Bestes gegeben hast und auch schon viel umgesetzt hast und trotzdem will’s irgendwie nicht funktionieren.

Steck den Kopf nicht in den Sand!

Wir machen was besseres! Wir gehen der Ursache Deiner Situation auf den Grund und schauen mal in Deinen Kopf hinein!

Denn:

 

Wenn Du also Erfolg haben möchtest – derzeit aber noch nicht die richtigen Ergebnisse erhältst (die richtigen Kunden anziehst, den gewünschten Monatsumsatz erreichst, etc.), wirst Du höchstwahrscheinlich nicht nur nicht die richtigen Handlungen setzen, sondern auch eine nicht erfolgsorientierte Sichtweise haben, die sich in Deinen Gedanken begründet.

Daher wollen wir uns heute Deinem mindset widmen!

Bereit? Hier geht’s zur heutigen Tagesaufgabe…

 

Finde raus, was Dich zurückhält

Nimm Dir ein bißchen Zeit, Papier und Stift. Und los gehts!

 

Teil 1:

Wenn Du an erfolgreiche, vermögende Menschen denkst – welche Sätze kommen Dir
spontan in den Sinn? Schreib alle Gedanken, egal ob positiv, kritisch oder negativ,
nieder. Das könnte jetzt z.B. sein:

  • Reiche Menschen sind geizig.
  • Erfolgreiche Menschen sind egoistisch und egozentrisch.
  • Vermögende Menschen haben nur Geld im Kopf.
  • Wer viel Geld hat, hat auch Dreck am Stecken.
  • Erfolgreiche Menschen nutzen ihre Popularität für einen guten Zweck.
  • Reiche Menschen engagieren sich sehr für caritative Zwecke.
  • Vermögende Menschen schaffen, erhalten Arbeitsplätze und bringen genügend
    Geld in Umlauf durch ihr Kaufverhalten, sodass die Wirtschaft davon lebt.

Danach überlege, ob Dir diese Gedanken aus Deinem Umfeld bekannt vorkommen, z.B.
Eltern, Großeltern, Partner, Freunde, Kollegen,…

Jetzt gehe jeden Gedanken durch und überlege, ob Du wirklich dieser Meinung bist oder
ob Du eventuell unbewusst Meinungen und Gedanken übernommen hast, die Dir eigentlich nicht entsprechen. Jetzt könnte der Zeitpunkt gekommen sein, um diese zu revidieren.

 

Teil 2:

In der Einleitung habe ich schon erwähnt, dass unsere Gedanken zu Gefühlen und in
weiterer Folge zu Handlungen und somit zu Ergebnissen führen.

Lege Dir so etwas wie ein Tagebuch zu und schreibe jeden Abend nieder, was heute gut
und was schlecht gelaufen ist.

Dann stell Dir folgende Frage: Wie habe ich diese beiden Situationen heute erschaffen?

Wenn andere daran beteiligt waren, frage Dich selbst: Welchen Anteil hatte ich daran,
dass beide Situationen erschaffen wurden?

Schreibe die Antworten in Dein Tagebuch.

Diese Übung hilft Dir, Selbstverantwortung zu übernehmen, selbstbestimmter zu
gestalten und herauszufinden, welche Strategien bei Dir funktionieren bzw. welche nicht.

Ich wünsch‘ Dir viel Einsicht und Freude beim heutigen Erfolgsimpuls!

 

Lass uns an Deinen Erkenntnissen teilhaben

Was für überraschende Gedanken sind für Dich aufgekommen? Hast Du die meisten schon gekannt oder war vieles davon unerwartet für Dich? Mit welchen Situationen hast Du Dich auseinandergesetzt und was haben sie Dir gezeigt?

Ich bin gespannt, von Dir zu hören und freue mich auf Deine Einsichten!

 

privacy Deine Daten sind lt. DSGVO sicher bei mir!
Hidden Content

 

Share This: