Du bist es wert, Deine Passion zu leben!

Du bist verwirrt darüber, was Du wirklich gut kannst oder vielleicht sogar, weil Du so viel Unterschiedliches gut kannst?

Du hast Das Gefühl, dass Du nichts und alles kannst?

Dein bisheriger Job fühlt sich an, als wäre die Luft draußen?

Vielleicht fühlst Du Dich auch austauschbar, weil es sooo viele in Deiner Berufsgruppe gibt?

Oder Du bist in einem Umfeld aufgewachsen, das Dich gelehrt hat im Job auf Nummer sicher zu gehen, obwohl sich der Job ganz und gar nicht authentisch anfühlt?

Heute möchte ich Dir helfen herauszufinden, wer Du wirklich bist und was Dich tatsächlich ausmacht, damit Du zukünftig neue und vor allem authentische Wege gehen kannst.

Daher habe ich für Dich 4 Schritte vorbereitet, mit denen Du Dich selbst näher kennenlernen kannst!

 

Meine Übung für Dich:

 

Step 1: Selbstanalyse

  • Was ist einzigartig an Dir?
  • Was kannst Du (jetzt schon) ganz besonders gut?
  • Wie kannst Du andere Menschen bereichern?
  • Was würde fehlen, wenn Du nicht wärst?
  • Was an Dir findest Du unwiderstehlich und wunderbar?
  • Welche Erfahrungen, welches Wissen, aber auch welche Erlebnisse haben Dich stärker gemacht?
  • In welchen Situationen, bei welchen Tätigkeiten, geht Dir das Herz so richtig auf?
  • Wenn Du all Deine wunderbaren Talente miteinander verknüpfst – welcher großartige Mensch kommt hier zum Vorschein?
  • Welche Werte sind Dir wichtig?
  • Für welche Werte würdest Du einstehen, wenn es zu einem Konflikt kommt?
  • Welcher Diamant schlummert in Dir?
  • Was sagt Dein Herz zu Dir, wenn Du still wirst?

 

Step 2: Fremdanalyse

Hol Dir Feedback ein von Menschen, die Dich gut kennen.

Nimm obige Fragen und stelle sie Deinem Umfeld, wobei Dir mind. 4 Personen Feedback geben sollten, zB Dein Partner, Deine Mutter, Deine beste Freundin, Deine Arbeitskollegin.

Höre Dir Deren Aussage offen an und kritisiere sie nicht.

Mach Dir Notizen. Bedanke Dich und lass‘ die Aussagen wirken.

Im Anschluss kannst Du die Aussagen auch miteinander vergleichen und versuche einen gemeinsamen Nenner in den Fremdanalysen zu entdecken.

  • Was sehen sie in Dir, was Du vielleicht selbst noch nicht erkennen kannst?
  • Was bedeutest Du ihnen?
  • Welche Botschaft haben sie für Dich?

 

Step 3: Vergleiche Dein Selbstbild mit Deinem Fremdbild

  • Gibt es Abweichungen?
  • Welche Neuigkeiten haben sich Dir eröffnet?
  • Worin siehst Du jetzt klarer?

 

Step 4: Sei stolz auf Dich!

Wenn es sonst keinen anderen Grund gibt, sei einfach stolz auf Dich und sage Dir jeden Tag selbst:

 

 

Und lass Dir eines gesagt sein…

Du bist einzigartig! Es gibt Dich kein zweites Mal!

Du bist hier auf Erden, weil es genau Dich braucht, um diese Gesellschaft lebenswert zu machen.

 

Deswegen zweifle nie daran:

  • Du bist ein Beitrag in dem großen Ganzen.
  • Beginne eine Romanze mit Dir selbst,…
  • unf fange an, Dich zu verstehen und wert zu schätzen!

 

Jetzt will ich von Dir hören:

Was hat Dich im Vergleich von Deinem Selbst- und Fremdbild überrascht? Was ist Dir bekannt vorgekommen? Ist das gut oder stört Dich das? Und was bedeutet das für Dich?

Lass mich wissen, was Du mithilfe Dieser Übung erkannt, erfahren und erfühlt hast!

Und natürlich gilt wie immer – wenn Dir meine Tipps weitergeholfen haben – like und teile diesen Artikel mit Deinen Freunden und Familie!

Ich freue ich mich von Dir in den Kommentaren zu lesen!

 

 

privacy Deine Daten sind lt. DSGVO sicher bei mir!
Hidden Content

 

 

Share This:

Selbstsicherheit: Ich bin stolz auf…

Was hat es bloß mit der Selbstsicherheit auf sich?

In letzter Zeit habe ich wieder einmal festgestellt, wie wir viel zu selten auf uns und unsere Taten stolz sind und uns auf die Schulter klopfen.

“Das habe ich gut gemacht! Ich bin stolz auf mich!”

Leider kommt es oft auch viel zu selten vor, dass wir von anderen gelobt werden bzw. andere bemerken, was wir tagtäglich leisten.

 

Egal, ob damals als Kind oder jetzt im Büro oder zu Hause – Lob ist gut für die Seele!

Es tut gut, spornt uns an und gibt uns Rückmeldung.

Jeder von uns hätte gerne mehr Lob, somit ist es an der Zeit, dass auch wir selbst anfangen unsere Meilensteine und Leistungen zu erkennen und zu verinnerlichen, dass wir toll sind.

 

Darf ich wirklich stolz auf mich sein?

Ist das nicht eine Unart und vielleicht sogar eine Sünde?

Nein, ist es nicht.
Und: Ja, Du darfst und sollst sogar stolz auf Dich sein!

Bevor Du anfängst dagegen zu argumentieren, lass‘ mich erklären, warum 😉

Wenn wir das Wort Stolz oder Selbstsicherheit hören, verbinden wir das vielleicht mit den Ausdrücken “erhobenen Hauptes“, „mit schwellender Brust“ oder „vor dem Hochmut kommt der Fall!“

Das Wort Stolz löst in vielen von uns ein ungutes Gefühl aus, verbunden mit dem Gedanken: „Wenn ich stolz auf mich bin, halten mich andere vielleicht für einen Aufschneider oder ich werde als arrogant wahrgenommen.“

Aber ist dem wirklich so? Lass‘ uns das einmal genauer betrachten:

 

Hochmut:

„Ich bin die BESTE und alle anderen sind Waschlappen“ 😉

Ja, das klingt wirklich sehr arrogant und wie ein Aufschneider. Allerdings hat es mit dem Wort Stolz überhaupt nichts zu tun.

Bei Hochmut hast Du den Boden unter den Füßen verloren und schwebst bildlich gesprochen über allen anderen und hältst Dich für etwas Besseres!

 

Stolz:

„Ich fühle mich sicher bei dem, was ich tue, und ich weiß, dass ich das gut gemacht habe.“

– Das man nennt auch Selbstsicherheit. „Ich bin mir meiner Handlungen, Taten, Gedanken, etc. sicher.“

Hier stehst Du mit beiden Beinen im Leben, weißt, wer Du bist und was Du kannst. Dadurch kannst Du Dich auch besser abgrenzen.

Ein weiterer Effekt:

 

Von Unsicherheit zu Selbstsicherheit

Wie kommst Du nun von Deiner inneren Unsicherheit zu einer überzeugenden Aussage Dir gegenüber, dass Du etwas kannst, etwas Tolles geleistet hast und Dich dafür nicht zu schämen brauchst?

Es geht darum, die inneren Dämonen zu bewältigen und Glaubenssätze zu durchbrechen. Vielleicht kennst Du diese Ängste:

  • Angst vorm Versagen
  • Angst vor Erfolg
  • Angst vor dem eigenen Potenzial
  • Angst vor Blamage

 

Meine Empfehlung:

Im ersten Schritt mach‘ Dir bewusst, was Du in Deinem Leben alles schon erreicht hast. Das machst Du folgendermaßen:

Schreibe entlang einer Timeline Deine Meilensteine auf, wie z.B. Schule abgeschlossen, Volleyball-Turnier gewonnen, einen Pflegefall in der Familie betreut, einen Job seit x Jahren, … bis hin zu den kleinen Meilensteinen, wie z.B. ich habe mich getraut, sichtbar zu werden, ich habe mich getraut, jemanden anzusprechen/anzuschreiben, der ein Vorbild von mir ist, ich habe es geschafft, vor mehreren Menschen eine Präsentation zu machen, u.v.m.

Sei ehrlich mit Dir selbst!

Und wage es ja nicht, Deine Leistungen runterzuspielen oder auf andere zu verweisen. Du hast es geschafft! Das allein ist eine Leistung – Deine Leistung. Und auf eine Leistung kann man stolz sein.

Und dann schau‘ Dir ganz genau an, was Du in Deinem Leben schon alles gemeistert hast.

 

Im zweiten Schritt schreibst Du Dir die Punkte auf, die Du schon seit längerem vor Dir herschiebst.

Vergleiche diese Punkte mit Deinen bisherigen Erfahrungen und halte Dir weiterhin bewusst vor Augen, was Du alles schon erreicht hast.

Vielleicht bemerkst Du jetzt, dass Du eigentlich eine Vielzahl an Ressourcen und Fähigkeiten mitbringst – alle, die Du Dir im Laufe Deines Lebens bereits erarbeitet hast und die unbewusst oder bewusst zu jedem Zeitpunkt in Dir stecken.

Und jetzt arbeitest Du – in diesem Bewusstsein – die Punkte auf Deiner Liste ab.

 

Ich bin besonders stolz auf 3 Ereignisse in meinem Leben:

 

Meine Radtour 2007:

Knapp 2.000 km mit dem Rad inkl. 20kg Gepäck von Vancouver/Kanada bis nach San Francisco/USA auf dem Highway 101. 4 Tage bei 8 Grad im strömenden Regen, wo 80 km weit und breit keine Stadt oder nur ein Haus zu finden war. Anfangs habe ich mir das nicht zugetraut. Immer wieder war ich kurz vor dem Aufgeben und hätte das Rad am liebsten in den Graben geschmissen. Aber step by step, Kilometer für Kilometer, Berg für Berg, Brücke für Brücke war ich dann nach knapp 1 Monat am Ziel.

 

Zurück im Leben:

Ich musste 3x gegen die Wand rennen 😉 Kompletter Sinnverlust, Depression, Überforderung, Panikattacken, bevor ich wieder ins Leben zurückgekehrt bin und letztendlich auch diesen Blog starten konnte.

 

Meine Sichtbarkeit:

Ich habe vier Monate gebraucht, um hier und auf facebook sichtbar zu werden, dh. online zu gehen – und zwar unperfekt. Davor musste ich mich einigen Ängsten stellen und diese hinter mir lassen, bevor ich meine Arbeit hier, die ich angestrebt habe, aufnehmen konnte. Und jetzt? Es macht richtig Spaß! Ich fühle mich wohl und angetrieben von meiner Aufgabe. Und ich habe keine Angst mehr mich zu zeigen 😉

 

Jetzt bist Du gefragt:

  • Was hast Du erlebt, geleistet, erfahren oder erkannt, worauf Du stolz sein kannst? Woraus beziehst Du Deine Selbstsicherheit?
    Oder hast Du noch Schwierigkeiten damit, stolz auf Dich zu sein? Was lässt Dich zögern? Lasse es mich in den Kommentaren wissen!
  • Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann like und teile ihn mit Deiner Familie und Deinen Freunden! Vielleicht sogar mit einem kleinen Lob an sie – denn, wir alle brauchen ab und zu eine kleine Ermunterung 🙂

 

Mach mit!

Dieser Artikel ist Teil der von mir ausgerufenen BLOGPARADE, um andere Blogger zu inspirieren über dieses Thema nachzudenken und ihre Erfahrungen, Geschichten und Blickwinkel hier zu sammeln. Wenn Du daran teilnehmen möchtest, findest Du hier alle Informationen dazu: Einladung zur Blogparade

 

privacy Deine Daten sind lt. DSGVO sicher bei mir!
Hidden Content

 

Share This: